Tipps

19. März 2020

Wer im Moment Symptome hat und unsicher ist, ob er Grippe oder Corona hat, merkt schnell, dass es schwierig ist, Informationen zu bekommen, geschweige denn einen Schnelltest.

Bericht von einer Patientin gestern:

  • Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerz, Übelkeit, Schwäche etc.
  • 6 Stunden lang Wahlwiederholung gedrückt, 116117, kein Durchkommen.
  • Versuch, Hausarzt anzurufen, es war nur der AB an. Die Praxis ist geschlossen,
  • Empfehlung 116117 anzurufen bei Corona- Anzeichen.
  • Versuch, mehrere Arztpraxen zu kontaktieren. Keiner wollte die Patientin ansehen, da weder Schutzmöglichkeit noch Test vorhanden. Es konnte auch keiner die Frage beantworten, ob es eine entsprechende Praxis gibt, an die man sich wenden kann.
  • Nach vielen Versuchen endlich das Gesundheitsamt erreicht. Empfehlung: Bleiben sie zu Hause und messen Fieber. Keine Info, über entsprechend eingerichtete Praxen oder Kliniken.
  • Anruf Ärztekammer, die konnten auch keine Tipps geben.
  • Also Suche im Internet, ob es Praxen oder Kliniken gibt, die testen oder an die man sich wenden kann.
  • Ergebnis: Praxen nirgendwo angegeben, Kliniken nur 2 gefunden, LMU und Schwabinger Krankenhaus. Fieber mittlerweile auf gut 40 angestiegen.
  • Entwicklung: ungewiss

Fragen also:

  1. Sind wir genug vorbereitet, wie wir immer wieder hören? Es bleiben Zweifel.
  2. Wo sind Listen von Praxen, die auf diese Patienten vorbereitet sind und Tests machen können?
  3. Wo die Listen der Krankenhäuser, die eine Abteilung eingerichtet haben?
  4. Was tun, wenn das Fieber schnell steigt? Wie verhalte ich mich dann richtig, wer weist mich in die Klinik ein, wenn, wie in diesem Fall, der Hausarzt nicht erreichbar ist?

Es wäre hilfreich, wenn es darauf eine Antwort gäbe. Wer uns hierzu Informationen bereitstellen kann, der möge sich melden unter verein@aufstehen-bayern.org